Weyher in der Pfalz

Ein historischer Überblick
  • 4.000 vor Christus

    Jungsteinzeit

    Hier gefunden Steinbeile stammen aus der Jungsteinzeit (ca. 4.000 bis 2.000 vor Christus). Aus den wenigen Funden kann man mit Bestimmtheit keine steinzeitliche Siedlung in unserer Gegend ableiten. Es ist wahrscheinlicher, dass die Beile von vorüberziehenden Jägern stammen, dass diese steinzeitlichen Pfälzer hier ein Jagdlager unterhielten.

  • 150

    Römerzeit

    Die spärlichen Überreste eines römischen Gutshofes, einer Villa Rustica wurden in Weyher im Rahmen der Flurbereinigung im Jahre 1964, "in der Blenk", etwas südlich unseres Friedhofs gefunden. Aus den hierbei gefundenen Keramikscherben wurde abgeleitet, dass der Hof etwa im 2. Jahrhundert errichtet, und um die Mitte des 4. Jahrhunderts aufgelassen wurde. Als die Alemannen Mitte des 4. Jahrhunderts in unser Gebiet einfielen, könnte ihnen dieses Anwesen zum Opfer gefallen sein. Vielleicht fand sich danach niemand mehr, der den Aufbau wagen wollte. Etwas unterhalb des Gutshofes wurde ein Gräberfeld gefunden. Von dieser römischen Villa leitet sich der Name unseres Ortes ab.

  • 777

    1. Urkundliche Erwähnung

    Ein Ehepaar names Alrat und Sigundina schenkten dem damals bedeutenden Reichskloster Lorsch Land im Speyergau, in einem Dorf names "wilere".

  • 957

    Hochstift Speyer

    n der Zeit von 957 bis 1803 gehörte unser Ort zum Hochstift Speyer. Dem Bistum Speyer gehörte Weyher schon seit den ersten Tagen der Christianisierung in römischer Zeit an.
    Bereits 1792 kamen die Franzosen in unsere Gegegend. Weyher wurde Teil des Departements Donnersberg, und im Jahre 1803 wurde die geistliche Territorialherrschaft, und damit das Hochstift Speyer, abgeschafft.

  • 1792

    Frankreich

    Das nahe Landau stand seit dem Ende des dreißigjährigen Krieges unter französischer Herrschaft. Von hier aus kamen die Weyherer schon früh in Kontakt mit den epochalen Neuerungen aus dem Nachbarland.

    Bereits 1792 kam die linksrheinische Pfalz mit Weyher unter französchen Einfluss. Die Ideale der französischen Revolution wurden durch die Landauer Jakobiner in der Pfalz publik, Weyher wurde Bestandteil der Republik und erlebte Aufstieg und Fall des französischen Kaisserreiches.

  • 1816

    Bayern

    Nach den Wirren der napoleonischen Kriege und den politischen Ränkespielen des Wienerkongresses wurde die Pfalz 1816 bayerisch. Die Pfalz war als einziges weltliches Kurfürstentum untergegangen. Die rechtsrheinischen Teile gingen "baden", aber auch Hessen und Preussen hatten sich große Teile einverleibt.

    Die pfälzischen Wittelsbacher erhielten durch Napoleon 1806 den bayerischen Königsthron und die Pfalz wurde rund 100 Jahre zum Nebenland.

    Dem Königreich folgte der Freistaat, die französische Besatzung mit der kurzen separatistischen Episode und die zwölf Jahre währende Barbarei der Nazis. Die französische Besatzungsmacht löste dann die Verbindung zu Bayern, die Pfalz wurde Teil von Rheinland-Pfalz.

  • 1946

    Rheinland-Pfalz

    Lm Jahre 1946 verfügte der französischen General Pierre Koenig die Gründung eines rhein-pfälzischen Landes (d'un Land Rheno-Palatin). Mit seiner Verordnung Nr. 57 vereinigte der Befehlshaber der französischen Besatzungszone die bisherigen Oberpräsidien Hessen-Pfalz und Rheinland-Hessen-Nassau.

Teilen Sie diese Seite!